Motivsuche im Januar

In der dunklen Jahreszeit fällt es vermeintlich schwer etwas zum fotografieren zu finden: zu dunkel, zu nass, zu schäbbig und außerdem keine Lust raus zu gehen. Oft sitze ich zuhause und überlege was man denn wohl fotografieren könnte und verfalle schnell in schlechter Laune weil sich einfach kein passendes Motiv finden lässt. Das muss aber nicht so sein, denn auch in der kalten Jahreszeit lässt sich durchaus fotografisch etwas machen.

Nachtfotografie

Im Winter haben wir glücklicherweise viel Nacht was es ermöglicht schon früh losziehen zu können um beleuchtete Gebäude, Sterne oder Cityscapes zu fotografieren. Auch das Rauschverhalten des Sensors sollte etwas besser sein, da es meistens frische Temperaturen hat. So werden lange Belichtungen schöner. Also schonmal die Augen aufhalten wo sich schöne Aussichtspunkte befinden können.

ILCE6400 16mm Sigma Contemporary f/1.4 30″ bei ISO 100

Das obige Bild habe ich gegen 20:00 Uhr am Idaturm in Bückeburg aufgenommen. Eigentlich wollte ich schauen ob ich auf den Turm kann um ein Cityscape von oben zu fotografieren. Leider ist der Turm Nachts verschlossen. Auch den Turm an sich mit Sternenhimmel konnte ich nicht fotografieren da sich an der Gaststätte am Turm grelle Lichter befinden. Trotzdem konnte man den Nachthimmel fotografieren und die Lichter der Stadt durch die Bäume sehen. Den Idaturm findest Du hier:

Spiegelungen

Wo Wasser und Licht zusammen kommen entstehen schöne Spiegelungen. Und gerade Nachts, wo man länger Belichtet wird das Wasser schön glatt gezogen, wodurch die Spiegelung noch klarer und schöner erscheint. Hier war ich am Neuen Rathaus in Hannover. Hinter dem Rathaus befindet sich ein kleiner See, von dem aus man das Rathaus schön einfangen kann.

ILCE6400 mit Sigma 16mm Contemporary f/8 8″ bei ISO 100

Du kannst hier ziemlich direkt an der Culmannstraße parken und von dort direkt zum See gehen. Direkt gegenüber des Rathauses ist eine kleine Terrasse von der aus man Prima geradeaus rüber fotografieren kann.

Leuchtspuren

Was man ebenfalls gut machen kann sind Leuchtspuren von Autos, Bussen, Zügen und allem was sich mit Licht bewegt. Suche Dir eine befahrene Straße, eine Kreuzung an der Straßenbahn fährt, einen Bahnhof oder sonstige Verkehrsknotenpunkte und belichte lange. Das folgende Bild habe ich ja schon im Blog gezeigt:

ILCE6400 mit Samyang 12mm f/8 30″ bei ISO 100

Hierbei musst Du etwas experimentieren – da sich bewegenden Lichter nur kurz durch das Bild fahren wird die Umgebung schnell heller als die Lichter. Je nach dem ob nun ein oder mehrere Fahrzeuge durch das Bildfahren musst Du schauen wie lang Du belichtest. Eventuell können Dir ND Filter helfen die Belichtungszeit zu verlängern ohne das Du zu viel Licht einfängst.

Du siehst – auch in der dunklen, kalten Jahreszeit ist einiges machbar. Einfach die Kamera und ein Stativ einpacken, warm anziehen, vielleicht eine Thermoskanne warmen Tee mitnehmen und Spaß haben. Gerade das experimentieren mit den Belichtungszeiten macht Spaß und hilft Dir Dich fotografisch zu verbessern. Hier sieht man ganz genau wie sich das Verhältnis von offener Blende und Belichtungszeit auswirkt. Ich hoffe ich konnte Dir helfen Dich zu motivieren Nachts raus zu gehen und etwas schönes zu fotografieren.

Straße unter Sternenhimmel

Gestern Abend war ich spontan noch mal raus und hab gegen 23:00 Uhr ein Bild gemacht. Toll, oder? Ganz so toll noch nicht aber immerhin. Es ist ja auch noch kein Meister vom Himmel gefallen…

Sony a6400 mit Samyang 12mm 30″ bei f/4.0 ISO 100

Was hatte ich also geplant?

Ich bin mit Kamera und Stativ raus an die Straße um die Ecke. Diese schlängelt sich so durch die Landschaft und mir schwebte vor eine Langzeitbelichtung zu machen, um eine Autospur zu erhalten die eben so durch die Landschaft geht. Das ganze sollte unter Sternenhimmel sein, idealerweise ohne Wolken. Soweit der Plan (siehe Skizze unten).

Probleme:

  • die Straße hatte nicht ausreichend Gefälle
  • der Mond war zu hell
  • es war leicht bewölkt
  • das Frontlicht hellt das Bild stellenweise ganz schön auf

Vorgestellt hatte ich mir mehr „draufsicht“ auf die Straße / Autospur. Dazu reichte das Gefälle nicht wirklich aus, und ich hatte keine Möglichkeit höher zu kommen. Oder ich brauche ein 6m Stativ 😉 Also nächstes mal muss ich eine andere Straße ins Visier nehmen.

Dadurch das der Mond kurz vor Vollmond stand war die Umgebung bei 30 Sekunden Belichtung zu hell – also musste ich auf Blende 4 abblenden. Dadurch waren die Sterne natürlich nicht mehr ganz so hell. Andererseits wäre der Lichtschein der Frontscheinwerfer bei Blende 2.0 / 2.5 noch heller. Eventuell müsste man 2 Bilder machen – eins für den Vordergrund und Spur, eins für die Sterne und diese dann zusammenfügen.

Nichts desto trotz finde ich das Bild nicht soo schlecht, werde aber den Plan im Auge behalten.