Straße unter Sternenhimmel

Gestern Abend war ich spontan noch mal raus und hab gegen 23:00 Uhr ein Bild gemacht. Toll, oder? Ganz so toll noch nicht aber immerhin. Es ist ja auch noch kein Meister vom Himmel gefallen…

Sony a6400 mit Samyang 12mm 30″ bei f/4.0 ISO 100

Was hatte ich also geplant?

Ich bin mit Kamera und Stativ raus an die Straße um die Ecke. Diese schlängelt sich so durch die Landschaft und mir schwebte vor eine Langzeitbelichtung zu machen, um eine Autospur zu erhalten die eben so durch die Landschaft geht. Das ganze sollte unter Sternenhimmel sein, idealerweise ohne Wolken. Soweit der Plan (siehe Skizze unten).

Probleme:

  • die Straße hatte nicht ausreichend Gefälle
  • der Mond war zu hell
  • es war leicht bewölkt
  • das Frontlicht hellt das Bild stellenweise ganz schön auf

Vorgestellt hatte ich mir mehr „draufsicht“ auf die Straße / Autospur. Dazu reichte das Gefälle nicht wirklich aus, und ich hatte keine Möglichkeit höher zu kommen. Oder ich brauche ein 6m Stativ 😉 Also nächstes mal muss ich eine andere Straße ins Visier nehmen.

Dadurch das der Mond kurz vor Vollmond stand war die Umgebung bei 30 Sekunden Belichtung zu hell – also musste ich auf Blende 4 abblenden. Dadurch waren die Sterne natürlich nicht mehr ganz so hell. Andererseits wäre der Lichtschein der Frontscheinwerfer bei Blende 2.0 / 2.5 noch heller. Eventuell müsste man 2 Bilder machen – eins für den Vordergrund und Spur, eins für die Sterne und diese dann zusammenfügen.

Nichts desto trotz finde ich das Bild nicht soo schlecht, werde aber den Plan im Auge behalten.

aller Anfang ist schwer

Ich weiß gar nicht mehr warum ich anfangen wollte zu fotografieren. Angefangen hat es wohl Weihnachten 19.. Irgendwann Anfang der Neunziger. Als ich eine Minolta Riva GT geschenkt bekam. Als Kind mit Interesse an Lego, C-64 und „mit dem Knüppel durch den Wald laufen“ konnte ich natürlich nicht viel damit anfangen. Mein Vater dachte wohl ich sollte mal etwas kreativ sein. Ich kann gar nicht sagen ob es viele Filme zum entwickeln geschafft haben.

Später, 2009/2010 kaufte sich Opa eine neue Spiegelreflexkamera, die EOS 50D von Canon womit die alte Canon EOS 300D zur Disposition stand und die ich dann Schlussendlich mit dem Kit-Objektiv 18-55 abstaubte. Hiermit probierte ich zwar etwas herum, der große Spaß stellte sich allerdings nicht so recht ein.

die alte EOS und die Minolta stehen noch im Regal

Viel ungenutzter Elektroschrott

Zwischendrin gab es noch eine Samsung und zwei Casio’s – Kompakte Kameras für die Hosentasche – die Smartphones waren noch nicht geboren und Schnappschüsse musste man zur damaligen Zeit mit einer Kompaktkamera erledigen.

Erst als ich etwa 2018 durch ein paar Leute im Internet Lust bekam zu fotografieren war klar: Der Onkel braucht aktuelle Hardware. Heiß empfohlen war die Sony a6000, günstig zu haben da sie bereits seit 2014 auf dem Markt war, aber dennoch auf dem Stand und absolut ausreichend für den Anfang.

Ich beschäftigte mich also ab 2018 mit der technischen Seite des Fotografierens. Blende, Belichtungszeit, ISO, Brennweite – das Zusammenspiel der Werte, experimentierte etwas herum aber kam trotz allem nicht über Schnappschüsse heraus. Mich beeindruckten zwar manche Fotos von guten Fotografen, die technische Seite konnte ich mir nun ableiten – aber. Nun ja. Aber.

Ich beginne zu fotografieren statt zu knipsen

In meiner Recherche zur Sony a6000 stolperte ich immer wieder über Stephan Wiesner im Internet, ein Fotograf aus Bern, der viel aus der a6000 rausholte. In seinen Videos auf YouTube zeigte er eine Menge cooles Zeug das er mit der a6000 fotografiert hat. Mein „Aha Erlebnis“ war sein Bild der Milchstraße in den Schweizer Alpen und ich dachte „Boah! Wenn das mit der kleinen Sony geht musst Du das probieren“

Stephan Wiesner ist mit der a6000 im Gepäck den Berg hoch, hatte das Samyang 12mm Objektiv dabei und schaffte es die Milchstraße in all Ihrer Schönheit abzulichten. Ich selbst hatte nur das Kit Objektiv der Sony (SELP1655) aber meine Motivation war nicht zu stoppen. Im August 2019 bin ich dann Nachts los, baute mein Stativ auf und hielt auf 16mm 30 Sekunden lang offenblendig in den Nachthimmel. Bämm! Treffer. Leider qualitativ Müll da ISO 1600 doch stark rauscht (mehr dazu an anderer Stelle) aber immerhin.

erster Versuch Milchstraße am 26.08.2019: f/3.5 30″ bei ISO 1600

Ende August dann Versuch 2 – bei den Extersteinen. Hier habe ich dann mehrere Bilder angefertigt um auch etwas im Vordergrund zeigen zu können. Leider waren sind meine Bildbearbeitungskenntnisse nicht so ultra das ich das gut hätte machen können. Aber immerhin: Ich war dem Ziel ein vernünftiges Foto machen zu können einen deutlichen Schritt näher. Allerdings waren hier die Lichtverschmutzungen höher und ich konnte die Milchstraße nicht so sauber heraus arbeiten.

Milchstraße über den Externsteine – Vordergrund + Hintergrund mit Affinity Photo gemerged

Sich ein Ziel suchen und darauf hin arbeiten

Such Dir ein Ziel(Foto) und versuch es. Am Anfang – finde ich – ist es recht schwer – Motive und Ideen zu finden. Mir persönlich hat es Aufschwung gegeben Bilder zu suchen die mir gefallen. Ich suche mir oft Anregungen bei 500px.com. Dazu nutze ich meistens die Suche: Ich gebe einfach einen Ort ein, der für mich erreichbar ist, wohin es mich im Urlaub verschlagen wird oder was auch immer ich dort zu tun habe. Meistens findet man dort auch heraus wo sich das Motiv befindet – oder man muss noch etwas googlen.

Oft stehen Kameraeinstellungen dabei. Brennweite, Blende, Belichtungszeit… letzteres ist meistens eher nebensächlich und sowieso abhängig von vorhandenem Licht, Uhrzeit, etc. Die Brennweite ist für die Bildsprache schon wichtiger. Dazu werde ich aber noch mal einen Artikel schreiben.

Zu den Externsteinen werde ich noch mal fahren, denn das Zielfoto ist noch nicht fertig. Inzwischen habe ich auch das Samyang 12mm Objektiv, es ist deutlich Lichtstärker als das Kit-Objektiv mit dem die Aufnahmen oben entstanden sind. Ich denke auch dazu wird es dann noch mal einen Artikel geben.

Suche und Ergebnisse auf 500px.com

Wie dem auch sei, die Message ist klar: Fang einfach an! Der Trick ist, glaube ich, ein Bewusstsein für Fotos zu entwickeln. Und nur durch Übung und Training erreicht man ein Händchen dafür

Fotografie ist ein Handwerk das man lernen kann.

Stephan Wiesner

Und ein anderer, unbekannter, sagte mal „die ersten 10.000 Fotos sind die schlechtesten“ Ganz so krass würde ich das nicht sagen, aber am Anfang drückt man doch erstaunlich oft den Delete Button an der Kamera oder schiebt sie auf dem Computer in den Papierkorb. Und kommt mit einem, vielleicht zwei Bildern nach einer Fototour nach Hause die einem gefallen.

Das ist OK. Du freust Dich umso mehr über ein (für Dich) gelungenes Bild. Und nun raus mit Dir!

Ich starte heute mal…

… wieder mit WordPress. Mit lernen. Mit fotografieren. Mit bloggen, mit allem was dazu gehört um dem fotografieren einen weiteren Sinn zu geben, außer das man tolle Bilder auf der Festplatte hat oder sie in den sozialen Medien verwurstet. Einige meiner Bilder habe ich auf 500px hochgeladen – so eine art Portfolio.

Wozu dieses Blog wo es doch schon so viele Blogs gibt?

Ich glaube das soll im eigentlich fast nur mir dienlich sein. Um das, was ich meine gelernt zu haben, einmal zu Papier Pixel zu bringen. Ich poste meine Fotos zeit ein paar Wochen auf 500px.com und das ist mir zu wenig.

Nicht falsch verstehen, 500px ist großartig. Allerdings mehr so ein Instagram für Leute die fotografieren können. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: es ist halt nur ein Instagram für Leute, die fotografieren können.

Mir schwebt allerdings vor etwas mehr zu meinen Fotos zu publizieren, da ich damit beginnen möchte Fotos zu planen. Gezielter zu fotografieren, gekonnter zu fotografieren und erfolgreicher zu fotografieren. Dazu gehört meiner Meinung nach nicht nur ein Bild zu erhalten mit „50mm f/1.4 1/60″ ISO 200“ sondern auch etwas Planung, Idee, „behind the Scene“, und ein paar Sätzen wie

  • bin ich zufrieden?
  • hab ich was gelernt?
  • was kann ich besser machen?
  • etc.

Zudem würde mich Deine Meinung interessieren. Denn wenn man weg will vom „Schnappschüsse für das Familienalbum“ zu „Ernsthaften Fotografien“ sollte idealerweise ein Foto mehreren Leuten gefallen. Das probieren wir aus!

Also. Nach und nach, wenn ich dieses „WordPress Ding“ wieder beherrsche (ist schon ein paar Jahre her, als ich ernsthaft damit gearbeitet habe) und ich Zeit und Muße finde (ich mach mir da keinen Druck – vergiss es) werden hier ein paar Blogeinträge und vielleicht ein paar Seiten entstehen die Du Dir ansehen kannst und vielleicht auch etwas davon gebrauchen kannst.

Viel Spaß 😉